An der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg wird ein weiteres Fertigungslabor FabLab eröffnet, das Studierende und Universitätsangehörige auf dem Weg in die unternehmerische Selbstständigkeit unterstützen soll.

Im neuen Labor Additiv+, dem inzwischen 11. sogenannten ego.-Inkubator auf dem Universitätscampus, können Gründungsinteressierte schnell und kosteneffizient funktionelle Bauteile und Prototypen herstellen und bearbeiten.
Insbesondere Studierende, Absolventen und Mitarbeiter aus den Bereichen Maschinenbau, Mechatronik, Sport und Technik, Integrated Design Engineering, Elektrotechnik und Informatik können diese hochmoderne technologische und organisatorische Infrastruktur zur Erprobung ihrer Geschäftsideen nutzen.

Dafür stehen ab sofort eine Laserschmelz-Anlage, Technologien zur Oberflächenveredelung oder eine Präzisionsschleifanlage zur Verfügung. Ein spezielles Lichtmikroskop, das sogenannte Konfokalmikroskop, zur präzisen Beurteilung von Oberflächen sowie ein Röntgendiffraktometer zur Untersuchung von Materialstrukturen mittels Röntgenstrahlen, komplettieren die Ausstattung. Maschinen zur Herstellung von Metallprototypen unterstützen vor allem Ausgründer aus dem Bereich Medizintechnik, einem Forschungsschwerpunkt der Universität Magdeburg.
Zeitgleich mit der Einrichtung dieses neuen „Brutkastens“ für Ausgründungen wird das bereits bestehende FabLab „Innovative Existenzgründung“ um Universalmontagearbeitsplätze, Elektrohandwerkzeuge, Maschinen zur schnellen Herstellung von Spritzgießformen und eine Spritzgießmaschine erweitert.

Die Eröffnung und Präsentation der ego.-Inkubatoren Additiv+ und Erweiterung der Gründerwerkstatt FabLab an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg findet am 27. Februar 2018 von 13.00 bis 14.00 Uhr statt inkl. Rundgang und Besichtigung. Treffpunkt ist die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Universitätsplatz 2, 39104 Magdeburg, Gebäude 12, Versuchsfeld.

Unmittelbar im Anschluss an die Veranstaltung findet ab 14.30 Uhr das Technologie-Forum des Institutes für Fertigungstechnik und Qualitätssicherung statt. Regionalen Unternehmen und Partnern werden neueste Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Gießereitechnik und Zerspanung gezeigt und Möglichkeiten des Technologietransfers aus der Forschung in die Wirtschaft diskutiert. Programm und Projekte unter www.ifq.ovgu.de/TFI2018

Mehr Informationen zu den Gründerwerkstätten an der Universität Magdeburg unter www.inkubator.ovgu.de

Quelle: Pressemitteilung der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg vom 22. Februar 2018