Pünktlich zur Gründerwoche 2019 ist erstmalig eine Willkommensbroschüre für Gründende in Magdeburg erschienen. Damit möchten die Initiatoren eine bessere Willkommenskultur für Gründende schaffen. Die Broschüre ist eine Initiative des Netzwerks Gründerstadt Magdeburg.

Wer in Magdeburg gründen möchte, der erhält ab sofort in der Gewerbestelle oder der Gründungsberatung eine Willkommensbroschüre. Auf 34 Seiten erfahren die Leser*innen Wissenswertes rund um das Thema Gründen in Magdeburg.

“Mit der neuen Willkommensbroschüre möchten wir den Gründenden Wertschätzung und Anerkennung ausdrücken. Ihr mutiger Schritt in die Selbständigkeit sichert die Zukunft unseres Wirtschaftsstandortes”, so Wirtschaftsbeigeordneter Rainer Nitsche. “Die Broschüre ist auch ein wichtiger Schritt, um Magdeburg als unternehmerfreundliche Kommune zu präsentieren.” Gemeinsam mit den Partner*innen der Gründerstadt Magdeburg wurde das Projekt umgesetzt.

Die Willkommensbroschüre gibt einen Überblick über die Netzwerk-Partner*innen und informiert über die zahlreichen Beratungs- und Veranstaltungsangebote innerhalb Magdeburgs. Um den Gründenden einen Mehrwert auf ihren Weg in die Selbständigkeit zu bieten, verfügt das Heft über attraktive Gutscheine. Dazu gehören Beratungsgutscheine der Kammern, Hochschulen, Finanzinstitute, Gründerzentren und -initiativen sowie privater Träger. Aber auch Gutscheine für einen kostenlosen Monat mit Telefonie- und Internetversorgung, für ein Paket kostenloses Kopierpapier oder für eine Schnupperwoche im Coworking-Space finden sich in dem Heft wieder. Vergünstigte Grafikleistungen oder kostenfreie Seminare runden das Gutscheinangebot ab. Die Willkommensbroschüre ist ab sofort in der Gewerbestelle der Landeshauptstadt und bei allen Partner*innen der Gründerstadt Magdeburg erhältlich.

v.l.n.r. Simon Reinle, Anne-Kathrin Fritzsch, Claudia Meißner (alle 3 Hochschule Magdeburg-Stendal), Stefan Schünemann (IGZ Magdeburg), Jörg Böttcher und Rainer Nitsche (Dez III), Dörte Werner (IHK), Dorit Zieler (Handwerkskammer), Thomas Kuczora (IHK), Susanne Eva Dörrwand (IHK), Jonas Crackau (TUGZ OvGU)