In der neuen Folge der Fernsehshow „ottos wohnzimmer“ erzählen drei Magdeburger Unternehmerinnen, wie und warum sie sich selbstständig gemacht haben. Ihre Geschichten haben in der aktuellen Runde des Gründerwettbewerbs „otto zahlt deine rechnung“ viele Menschen überzeugt und bei einem Online-Voting die meisten Klick-Zahlen erhalten.

In Magdeburg kann „ottos wohnzimmer“ überall sein: im Katharinenturm, im Dom oder – wie in der neuen Folge der gleichnamigen Fernsehsendung – in „Sabines Familiencafé“. Dort trafen sich Sabine Magnucki, Julia Behrendt und Pamela Condori mit Jörg Böttcher, Abteilungsleiter Unternehmerservice und Standortmarketing, sowie Stadtmanager und Moderator Georg Bandarau.

Für Sabine Magnucki war die Aufzeichnung in den Räumen an der Halberstädter Straße ein Heimspiel. Die fünffache Mutter hat hier im Dezember 2019 „Sabines Familiencafé“ eröffnet – mit einer Spielecke für Kinder und gemütlicher Einrichtung für Erwachsene. Sie sagte: „Hier darf auch getobt werden.“ Zu den Angeboten gehören Krabbel- und PEKIP-Gruppen oder Zwillingstreffen, zu den Leckereien Kaffee-Varianten und selbst gebackener Kuchen. Die Inhaberin freut sich darüber, dass ihr Café „so gut ankommt“, sagte in der Gesprächsrunde aber auch: „Das war eine mutige Entscheidung“ und blickte auf die „schwierige Zeit“ zurück, als ihr neues Café wegen der Eindämmungsverordnung in der Corona-Krise vorerst geschlossen werden musste.

Auch Julia Behrendt spricht in der Sendung offen darüber, dass „selbstständig zu sein, eine Herausforderung ist“. Die gebürtige Altmärkerin hat sie, nach der Rückkehr aus Berlin, angenommen und im August 2019 den Kinderladen „Fröhliche Rabauken“ in Stadtfeld eröffnet. In ihrem Laden gibt es ökologische und faire Mode für den Nachwuchs – das meiste davon sei „selbst getestet“, verspricht die zweifache Mutter. Die vorher im Praxismanagement tätige Magdeburgerin erhält viel positive Resonanz, sagte sie. In „ottos wohnzimmer“ erklärte sie aber auch, warum „jeder Tag wieder Neues bringt“ und sie „einfach beim Machen lernt“.

Den weitesten Weg ins eigene Magdeburger Unternehmen hatte zweifelsfrei Pamela Condori, die eine Podologie eröffnet hat. „Wegen der Liebe“ ist sie in die Ottostadt gekommen, erzählt die aus Peru stammende junge Frau. Die gelernte Friseurmeisterin ist inzwischen mit einem Magdeburger verheiratet, hat zwei Kinder – und freut sich über ihr eigenes Geschäft. Sie sagt: „Ich liebe meinen Beruf.“ Alle drei freuen sich über die Würdigung, die sie beim Gründerwettbewerb „otto zahlt deine rechnung“ erhalten haben. „Das spornt mich gleich wieder an“, so Sabine Magnucki.

Neun Gründer*innen konnten sich insgesamt in der aktuellen Wettbewerbsrunde über ein Preisgeld in Höhe ihrer eingereichten Rechnung oder 500 Euro freuen. Alle stellten sich mit den Rechnungen und ihren Geschichten einer öffentlichen Online-Abstimmung, erklärt Jörg Böttcher. „Schöne Geschichten“ seien das, „die beweisen, wie vielfältig die Gründerlandschaft am Standort Magdeburg ist“. Mit dem 2019 aufgelegten Wettbewerb, der zweimal im Jahr stattfindet, ermutigt die „Initiative Gründerstadt Magdeburg“ alle Gründer*innen und Gründungswilligen, ihre Vorhaben in die Tat umzusetzen. Der nächste Wettbewerb, der vom Unterstützernetzwerk der Gründerstadt Magdeburg initiiert wird, findet im Herbst 2020 statt. Wie die Gründerinnen in die Selbstständigkeit gestartet sind, was die Powerfrauen noch vorhaben – das und noch mehr ist ab sofort auf den YouTube-Kanal des Stadtmarketing Magdeburgs zu sehen.